Skip to main content

Die Jufit Vibrationsplatte im Test

Jufit Vibrationsplatte Thumbnail

 

Und weiter geht es mit der Jufit Vibrationsplatte im Test.

 

Eine ziemlich beliebtes Modell, vor allem bei den Ladies. Ich hab mir die Jufit Vibrationsplatte einfach mal kurzer Hand nach Hause bestellt und ausprobiert.

 

Was meine Erfahrungen mit dem Vibrationstraining darauf waren, was mir positiv aufgefallen ist und wo es wieder einmal etwas zu meckern meinerseits gab, erfährst du im Folgenden:

 

 

Im Folgenden bekommst du die Jufit Vibrationsplatte zum aktuellen Tiefpreis. Über einen Klick kannst du dir den aktuellen Preis anzeigen lassen & dir die Kunden Erfahrungsberichte durchlesen:

Jufit Shaper

  • Effektive Fettverbrennung, Muskelaufbau & Hautstraffung
  • Kraftvolle Vibrationen & Trainings-Timer
  • Nur 10 Minuten tägliches Training
  • 3 Trainingsprogramme & 199 Vibrationsstufen
  • 1A Design mit Touch-Display und einer riesigen Trittfläche
  • Inklusive Trainingsbändern & Fernbedienung

 

Als Alternative findest du hier ein weiteres Modell von Jufit, welches ich empfehlen kann:

Angebot
Jufit Vibrationsplatte

  • Ganzkörpertraining (Fettverbrennung, Muskelaufbau & Hautstraffung)
  • Schönes Curved Design & Touch-Display
  • 10 Minuten täglich dank Oszillationstechnologie
  • 3 Trainingsprogramme & 30 Vibrationsstufen
  • Inklusive Trainingsbändern & Fernbedienung

 

Unboxing der Jufit Shaper Vibrationsplatte

 

Als ich die Jufit Vibrationsplatte aus dem Paket gekramt hatte, konnte ich mir ein Bild davon verschaffen.

 

Erster Eindruck

 

Dieses Modell macht echt einen super ersten Eindruck. Die Verarbeitung ist sehr hochwertig und ansonsten hat sie einfach nur ein 1A Spitzendesign, wenn man mich fragt.

 

Gravur

 

Es gibt die Varianten Gold oder auch Pink, was vor allem für die Mädels interessant sein sollte. Zumindest optisch. Das Vibrationstraining darauf dürfen natürlich auch wir Männer machen.

 

Robustes Auftreten

 

Außerdem machte das Modell einen super robusten Eindruck auf mich.
Kein Wunder – der Hersteller garantiert, dass die Jufit Vibrationsplatte bis zu 150Kg belastbar ist.

 

Das ist schon eine echte Hausnummer. Selbst Premium Modelle die ich bislang im Test hatte, waren meistens bis maximal 130Kg ausgelegt.

Finde ich gut. Schließlich sollten auch übergewichtigen Trainingsanfängern keine Hürden im Weg stehen. Bis höchstens auf ihre Pfunde, die ja aber durch das Vibrationstraining attackiert werden sollen.

 

Lieferumfang – was war noch dabei?

 

Als ich weiter im Paket rumkramte, bin ich neben der Jufit Vibrationsplatte außerdem noch auf Folgendes gestoßen:

  • Fernbedienung
  • 2 x Trainingsbänder
  • Stromkabel
  • Handbuch

 

Eigentlich alles, was man eben so braucht. Abgesehen von einem Trainingsposter, was mir gefehlt hat.

 

Naja, dafür hab ich immerhin eine Handvoll Übungen im Handbuch gefunden.

Ob Yoga, Massage, Muskelaufbau oder abnehmen – im Handbuch hab ich erfreulicherweise zu jedem Trainingsziel die passenden Übungen gefunden.

 

Trainingsuebungen

 

Vorbereitung aufs Rütteltraining

 

Bevor es mit dem eigentlichen Training losgehen konnte, musste ich ein paar Vorbereitungen treffen.

Um genau zu sein Folgendes:

 

Jufit Vibrationsplatte aufbauen

 

Als erstes sollte man die Jufit Vibrationsplatte auf einer ebenen Fläche platzieren. Bei mir war es der Laminatboden, aber genauso gut kann man sie auch auf dem Teppich aufstellen.

 

Danach über den Stecker an die Steckdose anschließen und über den Kippschalter hinten am Gerät anschalten.

 

Kurzes Stromkabel

Das Kabel ist gerade Mal 1,20 Meter lang – das hätte ruhig länger sein können.

Das ist zwar ein wenig nervig, aber da musste bei mir eben das Verlängerungskabel herhalten.

 

Fernbedienung

 

Vorab: Das LCD Display ist spitze!

Es handelt sich um eine sehr kompakte „Info-Konsole“, auf der ich auf einen Blick alle wichtigen Details sehen konnte (Trainingsprogramm, Trainingszeit, Vibrationsstufe).

 

Display

 

Außerdem ist es mit einem Touch-Sensor ausgestattet. Wer mich kennt weiß, dass ich ein großer Fan von Touch-Displays bin.
Die Touch-Funktion der Jufit Vibrationsplatte funktionierte enorm gut. Das Display reagierte sehr sensibel auf meine Fingerkuppen.

 

Aber wer braucht schon das Display, wenn man eine Fernbedienung hat?

Mit der Fernbedienung konnte ich alle Einstellungen vornehmen, ohne ständig mein Training unterbrechen zu müssen.

Beispielsweise konnte ich die Stufe, das Programm oder die Trainingszeit ändern. Gleichzeitig konnte ich über das Display alles im Blick behalten.

 

Die Fernbedienung sieht in weiß eigentlich ganz schick aus und lag mit ihrer leicht ovalen Form ganz gut in meiner Hand.

 

Batterien? – Fehlanzeige

Wie meistens, werden keine Batterien mitgeliefert.
Die 2 x AAA Batterien muss man sich da schon selbst besorgen. Oder am besten gleich mit bestellen, wenn man sie nicht eh schon zuhause rumfliegen hat.

 

Die Trainingsbänder anbringen

 

Danach schnappte ich mir gleich mal die beiden elastischen Trainingsbänder und brachte diese an. Dafür musste ich wie gewohnt, die beiden Trainingsbänder über die Karabinerhaken seitlich an der Vibrationsplatte einhaken.

 

Trainingsbaender

 

Damit war es dann auch schon erledigt.

 

Richtig auf das Gerät stellen

 

Viele denken sich immer noch, dass man sich ganz einfach ohne groß nachzudenken auf die Rüttelplatte stellen kann. Das ist aber nicht so, man sollte sich immer bewusst für eine Fußstellung entscheiden.

 

Bei vielen Modellen sind sogar sogenannte „Trainingszonen“ auf der Oberfläche gekennzeichnet. Dort kann man zwischen einem engen Stand, Schulterbreiten Stand und breiten Stand wählen.

→ Desto breiter die Fußstellung, desto intensiver die Erschütterungen (Amplitude)!

 

Die sogenannte Amplitude gibt an, wie intensiv die „Erschütterungen“ im Muskel sind. Darauf solltest du unbedingt bei jedem Modell achten. Ein gutes Modell hat mindestens eine Amplitude von 4mm aufwärts.a

Die Jufit Vibrationsplatte hat sogar eine Amplitude von 10mm.

 

Zwar konnte ich auf der Jufit Shaper Vibrationsplatte keine dieser gekennzeichneten Trainingszonen auf der Oberfläche finden, aber orientierte mich trotzdem einfach mal an einem Schulterbreiten Stand.

 

Das Training kann losgehen

 

Nach 5 Minuten Aufbauarbeit, konnte ich auch schon mit dem Training loslegen. Dafür wählte ich über die Fernbedienung eines der 4 Trainingsprogramme.
Um genau zu sein waren es 3 vorprogrammierte & 1 manuelles Trainingsprogramm.

 

trainingsprogramme

3 vorprogrammierte Trainingsprogramme

Die 3 vorprogrammierte Trainingsprogramme wurden auf dem Display als P1, P2 und P3 angezeigt. Jedes dieser Programme hatte seine eigene Schwierigkeitsstufe (leicht, mittel und schwer).

 

Ich persönlich bevorzuge es auf den vorprogrammierten Programmen zu trainieren. Hier hat man einen Wechsel zwischen leichten und schweren Vibrationen. Das macht das Workout nicht so einseitig und um einiges spaßiger.

 

1 manuelles Trainingsprogramm

Im manuellen Modus konnte ich die Trainingszeit und Vibrationsstufe (Stufe 1-199) frei bestimmen.

Ich persönlich nutze den manuellen Modus eigentlich nur, wenn ich Dehn/-Massageübungen mache.

 

Vibrationsstufe 1-199!

 

Puh, okei das habe ich noch nicht gehabt.

Die meisten Modelle die ich bisher so testen durfte, waren bis maximal. Stufe 99 ausgelegt.

 

Trotz allem ist es für mich trotzdem kein Pluspunkt, so viele Vibrationsstufen anzubieten. Im Gegenteil meistens erfüllen 30-50 perfekt aufeinander abgestimmte Vibrationsstufen genauso ihren Zweck.

 

→ Jedenfalls entschied ich mich für das Trainingsprogramm P2 (mittelschwer) und legte mit meinen ersten Übungen los.

 

Meine Trainingserfahrungen

 

Nach meinem 10 minütigen Trainingsdurchgang auf dem Programm P2 fühlten sich meine Beine wie nach einem Marathonlauf an.

 

Während des Trainings spürte ich sehr gut, wie die starken Vibrationen es schafften meine Muskeln gut „durchzuschütteln“. Auch eine bessere Durchblutung war deutlich spürbar.

 

Aber vor allem der Part mit den Trainingsbändern hat mir besonders gut gefallen. Während ich gezielt meine Oberkörper Muskeln trainierte (Arme, Schultern und Rücken), bearbeiteten die Vibrationen meinen Unterkörper (Beine, Hintern und etwas Rumpf).

 

Ich würde es jedem Anfänger wärmstens empfehlen das Training locker anzugehen.

Sprich 10 Minuten auf dem Programm P1. Ansonsten hat man am nächsten Tag einen höllischen Muskelkater. Selbst an Stellen von denen man nicht mal mehr vorher wusste, dass sich dort Muskeln befinden.

 

Um genau zu sein ist das die sogenannte „Tiefenmuskulatur“.
Was es damit auf sich hat, erkläre ich dir jetzt an Hand der Vibrationen.

 

Die Vibrationen

vibra 1

 

Die Jufit Shaper Vibrationsplatte ist mit einem leistungsstarken 200 Watt Motor ausgestattet. Dieser erzeugt die sogenannten seitenalternierenden Vibrationen (Oszillationstechnologie).

 

Keine Sorge – hört sich nur komplizierter an, als es eigentlich ist.

Die Jufit Vibrationsplatte vibriert nicht nur aufwärts/abwärts sondern neigt sich gleichzeitig zur Seite (Wippbewegung).

 

Viele kennzeichnen die Jufit Vibrationsplatte immer noch falsch und zwar als 3D Vibrationsplatte. Das ist sie aber definitiv nicht.

…hatte mich sogar anfangs etwas irritiert.
Ein Blick ins Handbuch hat aber Klarheit gebracht. Also nicht verunsichern lassen.

 

Frequenz? – Fehlanzeige

 

Trotz sehr positiver Trainingserfahrung auf diesem Gerät, gibt es von mir leider einen Punktabzug.

 

Nach Angaben zur Frequenz des Modells musste ich nämlich vergebens suchen. Dabei ist sowas für mich ein wichtiger Indikator. Daran mache ich nämlich fest, für welche Trainingsziele sich die Vibrationsplatte eignet.

 

Du solltest wissen, dass sich niedrige Frequenzen (5-12Hz) besonders gut für Entspannung und Auflockerung der Muskulatur eignen.

Wobei höhere Frequenzen (25Hz+) viel besser für Leistungssteigerung wie Muskelaufbau sind.

 

Trotz allem geh ich davon aus, dass es sich bei der Jufit Vibrationsplatte um höhere Frequenzen handelt. Da das Vibrationstraining darauf für mich schon echt intensiv spürbar in der Muskulatur war.

 

So laut waren die Vibrationen

 

Auch ich wohne in einer Mietwohnung und kann mir keine Vibrationsplatte in die Wohnung holen, die an einen Presslufthammer erinnert.

 

Der Hersteller verspricht ein „flüsterleises“ Training auf der Jufit Vibrationsplatte

Flüsterleise war das Training vielleicht nicht, aber ich kann dich beruhigen, es hielt sich auf Zimmerlautstärke.

Im Nebenzimmer konnte ich die Vibrationen kaum noch hören.

 

Die 4 Saugnäpfe am Boden, machen ihren „Dämmungs-Job“ scheinbar ganz gut.

 

Was ist mit diesem Modell erreichbar?

 

Ich kommentiere einfach mal die Ganzen Resultate, die uns der Hersteller verspricht.

 

Intensiver Muskelaufbau

Muskelaufbau wie man es vom Eisentraining aus dem Fitnessstudio kennt, ist damit natürlich nicht möglich. Trotzdem kann man mit dem Vibrationstraining natürlich auch Muskeln aufbauen.

 

Entspannend, durchblutungsfördernd und gelenkschonend

Ohja, das auf alle Fälle.

Besonders die Entspannungsübungen helfen mir ganz gut dabei, verspannte Muskeln vorwiegen im Nacken/-Schultern zu lösen.

 

Wie bereits erwähnt, spürte ich direkt nach dem Training, die deutlich bessere Durchblutung.

Ich merke auch immer wieder, wie gelenkschonend das Training im Vergleich zu beispielsweise Joggen ist.

 

Schnelle Fettverbrennung

In meinem 6 wöchigen „Vibrationsplatten Abnehm-Experiment“ hatte ich eigentlich ganz gute Resultate erzielt.
Auch wenn ich ohnehin nicht wirklich viel Fett auf den Rippen habe, merkte ich trotzdem, wie ich deutlich an Bauchspeck und Hüftgold verlieren konnte.

 

Ganz bequem 10 Minuten täglich in den eigenen 4 Wänden

Auch ich persönlich trainiere 10 Minuten täglich und denke damit sollte man die besten Resultate erzielen.

Und vielleicht ist das Vibrationstraining auch „bequemer“ als ständig ins Fitnessstudio rennen zu müssen.

 

ABER es ist trotzdem nicht anstrengungslos!
Es verlangt einiges an Konzentration und Körperspannung ab. Außerdem muss man während des Trainings unterschiedliche Übungen ausführen.

 

Wie mobil ist die Jufit Shaper Vibrationsplatte?

 

Um es in einem Wort zu sagen – ziemlich.

Mit den Maßen 68,5cm x 39cm finde ich die Trainingsfläche perfekt für das Training und trotzdem immer noch ziemlich kompakt.

 

Die Höhe von 13,5cm ist ganz schön Slim. Das wird bei dem ein oder anderen unter das Bett passen (zumindest passt es unter meins).

 

Was das Gewicht angeht, ist sie mit 10Kg ein echtes Fliegengewicht!

Die meisten Modelle die ich Vergleich hatte, wogen meistens 15-23Kg.

 

Mein Fazit zur Jufit Shaper Vibrationsplatte

 

» Gesamtbewertung:

Qualität
Optik
Zubehör
Bedienbarkeit
Training
Mobilität
Preis/Leistung

Fazit:

Alles in allem bin ich eigentlich ganz positiv von diesem Modell überrascht.

Beim Vibrationstraining hatte ich einen ziemlich guten Muskelreiz, die Verarbeitung und Optik der Platte ist einfach nur 1A und das Modell ist sehr benutzerfreundlich aufgebaut.

 

Hier bekommst du die Jufit Vibrationsplatte zum aktuellen Tiefpreis. Mit einem Klick kannst du dir den aktuellen Preis anzeigen lassen & dir die Kunden Erfahrungsberichte durchlesen:

Jufit Shaper

  • Effektive Fettverbrennung, Muskelaufbau & Hautstraffung
  • Kraftvolle Vibrationen & Trainings-Timer
  • Nur 10 Minuten tägliches Training
  • 3 Trainingsprogramme & 199 Vibrationsstufen
  • 1A Design mit Touch-Display und einer riesigen Trittfläche
  • Inklusive Trainingsbändern & Fernbedienung

 

Als Alternative findest du hier ein weiteres gutes Modell von Jufit, welches ich dir empfehlen kann:

Angebot
Jufit Vibrationsplatte

  • Ganzkörpertraining (Fettverbrennung, Muskelaufbau & Hautstraffung)
  • Schönes Curved Design & Touch-Display
  • 10 Minuten täglich dank Oszillationstechnologie
  • 3 Trainingsprogramme & 30 Vibrationsstufen
  • Inklusive Trainingsbändern & Fernbedienung

 

Leider gibt es Punktabzug, was die Frequenzen anbelangt. Über diese gibt der Hersteller nämlich leider keine Auskunft.

Über das fehlende Trainingsheft/Poster kann ich eher weniger meckern, da man immerhin eine Handvoll hilfreicher Übungen im Handbuch finden kann.

 

Insgesamt hat also Jufit mit dieser Shaper Vibrationsplatte echt gute Arbeit meiner Meinung nach geleistet.

 

Falls du dich für meinen allumfassenden Vibrationsplatten Test interessierst, findest du diesen hier:
https://vibrationsplatte-ratgeber.com/